Ladestationen Frust 34

Als ich heute auf die Arbeit nach DA fuhr regnete es in strömen. Da mein Twingo Akku fast leer war wollte ich erst später an die Ladesäle fahren. Großer Fehler, denn ab 9:00 Uhr ware alle LS im umkreis belegt. So machte ich in der Mittagszeit auf den Weg um mir die Ladesäulenbelegung vor Ort anzuschauen. An der ersten LS standen zwei Elektroautos. Die LED der Ladesäule am rechten E-Auto zeigte eine grüne LED. Somit war der Ladevorgang hier schon beendet und der Fahrer hätte sein E-Auto umparken müssen. An der zweiten Ladesäule stand nur ein E-Auto obwohl die App eine Komplettbelegung anzeigte. Also den Apps kann man auch nicht trauen. An der dritten LS stand ein Hybridfahrer mit eingestecktem Kabel ohne leuchtende LED. Ich vermute, der suchte nur einen billigen Parkplatz ohne Parkscheinkosten, Frechheit. An der vierten Ladesäule bei der Handwerkskammer DA darf man immer noch nicht als Gast laden. Die fünfte und letzte LS war ebenfalls nur von einem E-Auto belegt und die App zeigte beide Ladepunkte in Benutzung.
Nach ich bin mal gespannt ob die mögliche neue Ampel Bundesregierung das Kuddel-Muddel auf die Reihe griegt. Ich stimme Lichtblick zu: Die Energieversorger haben ein Monopol auf die LS und können machen was sie wollen. Hier gehört eine einheitliche Regulierung der Ladeinfrastuktur her sowie eine gestaffelte Parkgebühr nach Ladeende! Am Anfang müssten die LS sogar stündlich kontrolliert werden und Knöllchen verteilen. Es kostet demnächst 55,-Euro.