Archiv für den Monat: Januar 2021

Renault ZOE versus Twingo

Aufgrund eines defekten Multmediasystems an meinem neuen Twingo konnte ich die letzten 5 Tag einen Renault ZOE 50 fahren. Somit kann ich über einige Vor- und Nachteile der beden Elektroautos berichten.

  1. Extrem auffällig ist die Sichteinschränkung der linken A-Säule bei der Sicht nach vorne im ZOE.
  2. Der ZOE ist zwar größer als der Twingo jedoch hat man gefühlt im ZOE Innenraum weniger Platz.
  3. Die Armstütze in der Fahrertür sitzt zu hoch und stört beim Lenken.
  4. Der Spurassisten im ZOE ist extrem nervig. Man muss ständig gegen das System anlenken da es ständig rechts und links gegenlenkt. Womöglich muss man es im Winter ausschalten da es den Schnee mit dem Seitenstreifen verwechselt.
  5. Das automatische Schließsystem (Keyless) ist beim ZOE zwar eine super praktische Idee aber für E-Autos ungeeignet. Im Ladeprotokoll meine Ladekarte habe ich viele Ladungen mit Null Euro weil das E-Auto beim Ladestart und vorbeigehen am Auto immer wieder automatisch auf- und zuschließt. Jedes Mal wird beim Aufschließen das Laden beendet. Das ist natürlich auch beim Twingo so jedoch wird dieser nur manuell per Schlüssel aufgeschlossen. Letzlich habe ich den Keyless-Schlüssel solange im Auto liegenlassen bis die E-Auto-Ladung gestartet war und ich das Auto abschließen konnte.
  6. Toll finde ich beim ZOE das grüne Blatt auf dem Armaturenbrett zum Anzeigen der energiesparenden Fahrweise.
  7. Der ZOE hat mit 50 kWh Batteriekapazität mehr als doppelt so viel Energie gespeichert als der Twingo (227% ZOE zu Twingo 22 kWh). Trotzdem zeigt das Armaturenbrett nur 220 km Reichweite (183%). Das liegt wohl auch an dem Mehrgewicht und am höheren Verbrauch: ZOE 21,2 kWh/100km zu Twingo 16,8 kWh/100km. Mein Twizy brauchte nur 9 kWh/100km. Logisch ohne Heizung 🙂
  8. Die äußeren Türgriffe für die hinten Sitze sind beim ZOE echt schlecht konstruiert. Beim Twingo sind diese größer und besser zu greifen. Besser finde ich die Ladeklappenverriegelung beim ZOE. Beim Twingo gibt es keine Verriegelung.
  9. Der automatik Schalthebel ist bei ZOE auch besser. Beim Twingo ist der Hebel schwergängig und die Schaltanzeige gibt es nur am Armaturenbrett
  10. Der ZOE ist im Stand extrem laut, fast lauter als ein Verbrenner im Standgas. Vom Twingo hört man nichts.

Somit ergibt sich für meine Ansprüche: Der Twingo ist das bessere E-Auto.

Jahresrückblick 2020

Schon wieder ist ein Jahr vergangen und diese Jahr war von der Corona-Pandemie geprägt. So gerne hätten wir mehr Aktionen zur Elektromobilität und zur BürgerSolarBeratung unter-nommen aber wegen den Kontaktbeschränkungen war dies alles nicht möglich.
Dennoch gab es ein paar nennenswerte Ereignisse. Meine PV-Anlage wurde in der Leistung um 1.600 kWpeak verdoppelt und die von der Sonne erzeugte Energie selbst verbraucht. Die im letzten Jahr gekauften VW e-up Akkus dienten dabei als Energiespeicher. Mit speziellen Modulwechselrichtern konnte ich einige Wochen netzparallel Solarstrom aus den Akkus einspeisen und den Eigenverbrauch auf fast Null reduzieren. Trotzdem blieb unser Hausstrom-verbrauch wegen der neu eingebauten Klimaanlage auf fast gleichem Niveau (-200kWh).
Mit dem Zukauf weiterer Lithiumzellen konnte ich einen RangeExtender für meinen Twizy bauen. Leider hat der Akku im Twizy immer mehr abgebaut und ich musste jeden Tag auf der Arbeit nachladen. Das war sehr nervig und anstrengend. An sehr kalten Tagen musste ich sogar sehr energiesparend fahren um überhaupt die 30 km nach DA zu schaffen.
Somit ergriff ich die Gelegenheit den neu herausgekommenen Renault Twingo Electric Vibes zu kaufen. Der Twizy wird aber trotzdem für kurze Strecken im Umkreis genutzt.
Der übriggebliebene RangeExtender wird nun demnächst zum Hausspeicher umkonfiguriert und kann dann ca. 10 kWh Solarstrom speichern. Somit hoffe ich 2021 auf unter 2.000 kWh Stromverbrauch zu kommen.